September 2014 in Südafrika

11. bis 14. September 2014 in/nahe Johannesburg

Am 10. September machte sich Kadamba Kanana Swami von Sridhama Mayapura, Indien, auf nach Südafrika. Er begann seine Reise am 12.9. im Gebiet von Johannesburg mit einem Programm an der Universität von Johannesburg, welches von der universitätseigenen „Bhakti Yoga Society“ veranstaltet wurde, gefolgt von einem Hausprogramm in Randburg und einem Programm im neuerworbenem Zentrum in Midrand. Weiterlesen

Advertisements

Sich Krischna nähern

(Kadamba Kanana Swami, 26. September 2014, Durban, Südafrika, Hausprogramm)

Selbst wenn wir keine großartigen Voraussetzungen haben, werden wir, wenn wir Glück haben, mit einem bedeutenden Geweihten des Herrn in Kontakt kommen, und dies wird in unserem Herzen einen Wunsch erwecken, Krischna zu dienen. Jemand, der diesen Wunsch hat, dem Herrn zu dienen, ist sehr vom Glück begünstigt. Warum? Weil der Dienst zu Krischna das wahre Ziel im Leben ist, weil die Früchte dieses Dienstes ewig sind. Weiterlesen

Der Diener Krischnas

(Kadamba Kanana Swami, 3. April 2010, Durban, Südafrika, Vortrag: Heilige Orte in Indien)

Wir setzten uns mit einigen Gottgeweihten am Fuße des Govardhana Berges nieder und überall um uns herum befanden sich Govardhana Silas. Während ich Harmonium spielte beschloss ich Jaya Radhe jaya Krischna jaya Vrindavana zu singen. Daraufhin begannen die Gottgeweihten die Silas zu dekorieren. Sie besorgten Blumen und tilak und begannen Gesichter auf alle Silas zu zeichnen. Sie brachten Opferungen dar, und uns wurde bewusst, dass wir von unzähligen Govardhana Silas umgeben waren. Weiterlesen

Abkürzung gefällig?

(Kadamba Kanana Swami, 14. September 2013, Durban, Südafrika, South Coast Hall Program, Vortrag „In der Warheit leben”)

Die gesamte Botschaft des Srimad Bhagavatams ist in einem Vers zusammengefasst. Ich erspare euch also die Mühe, da das Bhagavatam 18000 Verse lang ist. Seid also aufmerksam, nur für einen Augenblick, um dies hier zu erfassen. Dies ist eine Abkürzung zu den 18000 Versen. Das hilft also. Es wurde als folgendes identifiziert: als der eine Vers, der Aufschluss über alle anderen Verse – paribhasa-sutra – in gekürzter Form gibt. Weiterlesen

Das Feuer im Inneren löschen

(Kadamba Kanana Swami, 16. April 2014, Durban, Südafrika, Srimad Bhagavatam 1.7.34)

Die allererste Eigenschaft des Brahmanastandes ist kṣamā oder Vergebung. Dies ist der Beginn von Toleranz. Seht mal, Toleranz nach außen hin wird nicht genug sein. Man kann sich sehr tolerant verhalten, aber wenn man im Inneren nicht vergeben kann, dann brennt man innerlich wie Feuer und brennt vor Wut. Vergebung ist also die Grundlage für Toleranz, wie die Toleranz eines Brahmanas.

[Originaltext von KKSBlog (Radhadyuti d.d.) vom 18.7.2014]

Die Bereitwilligkeit sich zu ändern

(Kadamba Kanana Swami, 16. April 2014, Durban, Südafrika, Srimad Bhagavatam 1.7.34)

Es ist interessant, dass Srila Prabhupada in den Erläuterungen zur Bhagavad-gita die Erscheinungsweise der Tugend beschreibt. Srila Prabhupada sagt dann nicht, dass man in der Erscheinungsweise der Tugend sein muss, was unmöglich ist – wie können wir in der Erscheinungsweise der Tugend sein? – er sagt, man muss mit der Erscheinungsweise der Tugend Umgang pflegen. So, das können wir tun. Weiterlesen

Das Verehren von Giriraja

(Kadamba Kanana Swami, 18. April 2014, Durban, Südafrika, Vortrag: Die Herrlichkeiten des Heiligen Namens)

Krischnas Schönheit ist überwältigend. Es wird gesagt, dass jene Gottgeweihten, die Krischna anschauen, allmählich wie betäubt werden. Ich verehre Krischna in der Form von Giriraja Govardhan. Es wird gesagt, dass der Govardhan Hügel nicht verschieden ist von Krischna. Irgendwie ist mein Giriraja wirklich schön, äußerst schön. Er ist wirklich wunderschön. Schaut ins Internet, wenn ihr Ihn sehen wollt. [hier]

Srila Prabhupada sagte, wenn wir die Bildgestalt von Krischna verehren, müssen wir versuchen diese Bildgestalt sehr schön zu dekorieren, und wenn wir dies tun, werden wir allen Geschmack für weltliche Schönheit verlieren. Ich versuche also dem nachzukommen und ich muss sagen, dass wirklich jede Menge Geschmack da ist. Solcherart Geschmack ist das Erwachen spontanen Dienstes.

(Originaltext von Ragalekha d.d. hier.)