Kein Grund sich allein zu fühlen!

(Kadamba Kanana Swami, 10. Mai 2014, Bhaktivedanta Manor, England, Caitanya Caritamrta Adi-lila 8.31)

Unsere Situation in die, dass wir Krischna nicht sehen können. Wir vergessen Ihn andauernd und sehen Ihn nicht, und dann denken wir: „O Krischna, warum hast du mich allein gelassen?“ Komm! Der Tag an dem du in die materielle Welt kamst, kam Krischna mit dir im Herzen als paramatma. Er hat uns niemals allein gelassen, nicht für einen Augenblick. Er ist immer bei uns, auf dem Lotos des Herzens sitzend.

In den Schlussworten des Caitanya Caritamrta – mir gefallen diese Schlussworte – man kann sie im letzten Buch des Antya-lila nachlesen, beschreibt Srila Prabhupada, dass Krischna sich tatsächlich persönlich im Herzen des Gottgeweihten befindet, und Er ist nicht allein. Krischna ist dort in all Seinen verschiedenen Formen und Erweiterungen anwesend. Es wird also ganz schön voll dort. Weiterlesen

Advertisements

Der einsame Vaishnava

(Kadamba Kanana Swami, 8. Juni 2014, Stockholm, Schweden, Srimad Bhagavatam 2.5.14)

Bevor ich zum Krischna-Bewußtsein kam, pflegte ich zu denken, dass ich jetzt einer Bewegung von sehr gleichgesinnten Leuten beitreten würde und dass ich sehr intime Freundschaft empfinden würde. Anschließend war ich schockiert zu sehen, dass die Person, die ich aufgrund ihrer Ansichten ziemlich verabscheute, auch beigetreten war. (Gelächter)

Ich dachte: „Wie ist dies möglich? Nicht dieser Typ. Wie ist das möglich, dass er ein Gottgeweihter geworden ist?“ Nun, aufgrund der universalen Natur des Krischna-Bewußtseins, können Leute aller Art, aller sozialen Schichten, selbst gegensätzlicher Weltanschauungen der Bewegung für Krischna-Bewußtsein beitreten, und deshalb ist es nicht immer einfach jene Art von intimer Freundschaft mit jedem zu haben. Wir haben sie einfach nicht. Weiterlesen