Ein Augenblick der Wahrheit

(Kadamba Kanana Swami, Oktober 2014, Mayapura, Indien, Siksastakam Seminar: Verse 1+2, Teil 1)

Tatsächlich ist der Vorgang der Verherrlichung Krishnas durch Seinen Namen unser Weg der Läuterung. Nun, wir bereiten uns auf das Chanten vor und der erste Grund warum wir chanten ist Läuterung, sei es beim kirtan oder bei der japa. Bei der japa sind wir bloßgestellt, weil wir bei der japa allein sind. Wenn man beim kirtan ist, kann man vom kirtan so mitgerissen werden, dass man denkt man befände sich kurz vor bhava. Wenn man dann japa chantet, wird einem klar, dass man ein völliger Neuling ist, dass man überhaupt keinen Geschmack am Namen hat, weil man während der japa allein mit dem Namen ist und man keine Hilfe durch die Musik hat, keine Hilfe von all den singenden Stimmen uns mitzutragen…

[Originaltext]

Advertisements

Dienst an die Gottgeweihten

(Kadamba Kanana Swami, 1.12.2014, Mayapur, Indien, Srimad Bhagavatam 6.1.50)

Frage: In gewissem Maße mögen wir reine Gottgeweihte werden wollen, aber wie können wir diesen Wunsch verfestigen?

Antwort: Srila Prabhupada erklärt, dass alles von Geschmack angetrieben wird, weil es sehr schwierig ist irgendetwas zu tun, wenn kein Geschmack vorhanden ist. Srimad Bhagavatam 1.2.16 sagt: śuśrūṣoḥ śraddadhānasya vāsudeva-kathā-ruciḥ syān mahat-sevayā viprāḥ puṇya-tīrtha-niṣevaṇāt

Weiterlesen

Geschmack oder kein Geschmack, du bekommst jede Menge Barmherzigkeit!

(Kadamba Kanana Swami, 20. Juni 2009, Sri Caitanya Caritamrta Madhya-lila 17.133)

Manchmal denken wir: „Um ehrlich zu sein, mein Chanten ist hoffnungslos. Mein Chanten hat solch eine schlechte Qualität, dass wenn ich versuche zu chanten und meinen Geist auf den Heiligen Namen zu konzentrieren, er dazu neigt überallhin zu gehen mit Ausnahme zum Namen. Selbst wenn der Geist den Namen zufällig berührt, dann nur für eine Mikrosekunde. Es ist sehr, sehr schwierig sich beim Chanten zu konzentrieren.“ Was kann man dazu sagen?

Manche Leute werden entmutigt wenn sie daran denken wieviel Nachdruck die Schriften auf aufmerksames Chanten legen und sie fühlen sich wirklich völlig entmutigt, weil es nicht funktioniert, ganz egal was sie tun. Und sie fühlen sich sehr schuldig. Und somit ist ihr spirituelles Leben vermischt mit Schult und Versagen und Depression und all solchen Dingen. Weiterlesen