Ein Augenblick der Wahrheit

(Kadamba Kanana Swami, Oktober 2014, Mayapura, Indien, Siksastakam Seminar: Verse 1+2, Teil 1)

Tatsächlich ist der Vorgang der Verherrlichung Krishnas durch Seinen Namen unser Weg der Läuterung. Nun, wir bereiten uns auf das Chanten vor und der erste Grund warum wir chanten ist Läuterung, sei es beim kirtan oder bei der japa. Bei der japa sind wir bloßgestellt, weil wir bei der japa allein sind. Wenn man beim kirtan ist, kann man vom kirtan so mitgerissen werden, dass man denkt man befände sich kurz vor bhava. Wenn man dann japa chantet, wird einem klar, dass man ein völliger Neuling ist, dass man überhaupt keinen Geschmack am Namen hat, weil man während der japa allein mit dem Namen ist und man keine Hilfe durch die Musik hat, keine Hilfe von all den singenden Stimmen uns mitzutragen…

[Originaltext]

Advertisements

Demut

(Kadamba Kanana Swami, Oktober 2014, Mayapura, Indien, Siksastakam Seminar: Verse 3+4, Teil 2)

Demut ist unser heutiges Hauptthema. Ich habe darüber nachgedacht, dass Demut auch andere Eigenschaften mit einbezieht. Zum Beispiel schließt Demut auch Vergebung mit ein, weil wenn man nicht verzeihen kann, dann steht es außer Frage demütig zu sein. Vergebung entsteht, wenn wir uns selbst nicht so wichtig nehmen. Wenn wir sehr wichtig sind, können wir nicht verzeihen: „Wie konntest du mir das nur antun? DU hast MIR das angetan! Ich werde dir das niemals verzeihen!“ Eine fehlerhafte Vorstellung vom Selbst geht mit dem Mangel an Vergebung einher. Ich sehe also Vergebung als eine Eigenschaft von Demut an.

Weiterlesen

September 2014 in Südafrika

11. bis 14. September 2014 in/nahe Johannesburg

Am 10. September machte sich Kadamba Kanana Swami von Sridhama Mayapura, Indien, auf nach Südafrika. Er begann seine Reise am 12.9. im Gebiet von Johannesburg mit einem Programm an der Universität von Johannesburg, welches von der universitätseigenen „Bhakti Yoga Society“ veranstaltet wurde, gefolgt von einem Hausprogramm in Randburg und einem Programm im neuerworbenem Zentrum in Midrand. Weiterlesen

Dienst an die Gottgeweihten

(Kadamba Kanana Swami, 1.12.2014, Mayapur, Indien, Srimad Bhagavatam 6.1.50)

Frage: In gewissem Maße mögen wir reine Gottgeweihte werden wollen, aber wie können wir diesen Wunsch verfestigen?

Antwort: Srila Prabhupada erklärt, dass alles von Geschmack angetrieben wird, weil es sehr schwierig ist irgendetwas zu tun, wenn kein Geschmack vorhanden ist. Srimad Bhagavatam 1.2.16 sagt: śuśrūṣoḥ śraddadhānasya vāsudeva-kathā-ruciḥ syān mahat-sevayā viprāḥ puṇya-tīrtha-niṣevaṇāt

Weiterlesen

Der Wert eines Vaishnavas

(Kadamba Kanana Swami, November 2011, Mayapur, Indien, Vortrag: Caitanya Caritamrta Teil 3)

Ein verwirrendes Thema ist, dass sich Vaishnavas selbst als äußerst gefallen betrachten. Sie verwenden Zeit darauf sich selbst als ohne Qualifikationen usw. darzustellen. Aber Srila Bhaktivinoda Thakuras Lied bhakti-kalpataru stellt diesen Sachverhalt im Wesentlichen klar.

„Ich habe diesen wunscherfüllenden Wunschbaum von meinem spirituellen Meister erhalten, aber durch mein harsches Verhalten habe ich seine Stärke bedeckt und deshalb ist seine ganze Kraft derzeitig nicht offenbar. Aber der Baum an sich kann in der Gemeinschaft der Gottgeweihten wiederbelebt werden.“ Weiterlesen